Neue Glocken für die Marienkirche

Neue Glocken für die Marienkirche


# Neuigkeiten
Veröffentlicht am Montag, 31. Dezember 2018, 13:41 Uhr
© Foto: NG

Eine Reise zum Glockenguss in der Glockengießerei Rincker/Sinn

Die Teilnehmenden am Glockenguss in der Glockengießerei Rincker/Sinn fühlten sich, als hätten sie eine Zeitreise ins Mittelalter unternommen. Wenn in der Gießhalle nicht elektrische Lampen gebrannt hätten und ein neuerer Schmelzofen gestanden hätte, wäre die Illusion vollkommen gewesen. In der Tat: Ein Glockenguss geschieht auch in unserer Zeit von den Abläufen und der Technik her betrachtet genauso wie im Mittelalter. 

Das Metallgemisch Kupfer/Zinn war bereits während der ganzen Nacht vor dem Gusstermin auf 1.100 Grad Celsius gebracht worden. Es musste ganz schnell gehen: Nachdem noch eine „Portion“ Zinn in den Ofen hineingeben war, um die richtige Glockenbronze-Legierung (78 % Kupfer, 22 % Zinn) zu erreichen, konnte nur noch nach alter Tradition ein kurzes Gebet gesprochen werden. Die Spannung befand sich auf dem Höhepunkt, als die hellrot glühende Metallmasse sich wie ein Lavastrom in die Rinnen ergoss. Sie führten zu den sich tief in der Erde befindlichen gemauerten Hohlräumen, die jeweils die Formen der drei zu gießenden Glocken hatten. Ein lautes „Zischen“ mit einer größeren Rauchentwicklung deutete an, dass die Hohlräume gefüllt waren. Die Glockengießer konnten zu diesem Zeitpunkt schon sagen, dass alles gut gegangen war. Dass der Guss der drei neuen Marienglocken „wirklich“ gelungen war, konnte aber erst bestätigt werden, als die Glocken nach mehreren Tagen der Abkühlung in der tiefen Erde ausgegraben und einer Ton- und Klangprobe unterzogen waren. Dieses ist inzwischen erfreulicherweise mit einem sehr guten Ergebnis erfolgt. 
Alle, die beim Glockenguss dabei waren, eine bunt zusammengewürfelte Gruppe, zeigten sich beeindruckt von einem fast „archaisch“ anmutenden Ereignis, das sie niemals wieder vergessen werden, weil es für sie einmalig gewesen ist.  (F. Volker Schulze, Marienpastor i.R.)

Anm. der Redaktion: Am 23. Januar werden die Glocken angeliefert und am Palmsonntag, 14. April 2019, werden die Glocken eingeläutet, im Beisein von Bischöfin Kirsten Fehrs und Bürgermeister Jan Lindenau.